Sie ist jedoch als Sonderfall der personenbedingten Kündigung i. S. d. § 1 Abs. Als Maßstab wird hier nur angegeben, das Wir bedauern diesen Umstand sehr und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute. Ist Ihr Mitarbeiter weniger als 6 Wochen innerhalb eines Jahres krank, genügt das grundsätzlich nicht, um daraus eine ungünstige Erwartung für die Zukunft abzuleiten. Fazit: Die krankheitsbedingte Kündigung in einem Kleinbetrieb ist vergleichsweise einfach auszusprechen. Um eine krankheitsbedingte Kündigung zu rechtfertigen, müssen Sie eine konkrete Wiederholungsgefahr feststellen (BAG, Urteil vom 23.06.1983, Aktenzeichen: 2 AZR 15/82; in: Arbeitsrechtliche Praxis (AP) Nr. Um einen Kleinbetrieb mit weniger als 10 Festangestellten nicht zu benachteiligen, unterliegen diese nicht dem Kündigungsschutzgesetz. von 1 Woche, bei der fristlosen (außerordentlichen) Kündigung innerhalb von 3 Tagen zu äußern. Fall: Der Arbeitnehmer ist dauerhaft krankgeschrieben; mit einer Besserung ist nicht zu rechnen. Ein persönliches Vorsprechen ist nicht notwendig. In folgenden Fällen ist eine Kündigung auch im Kleinbetrieb unwirksam: 1. Nicht nur aus diesem Grund müssen Sie die zusätzlichen Voraussetzungen für krankheitsbedingte Kündigungen beachten, die das Bundesarbeitsgericht in zahlreichen Urteilen festgelegt hat. Tatsächlich ist es jedoch so, dass auch während einer Krankschreibung eine Kündigung erfolgen darf. Trotzdem ist es nicht so ohne weiteres möglich, jemanden wegen Krankheit zu kündigen. Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden. Abmahnung und Kündigung von Arbeitnehmern: So gehen Sie richtig vor! Gibt es ein spezielles Thema, über das ich hier schreiben sollte? Hier findet nach wie vor das Kündigungsschutzgesetz Anwendung. Sie konnte keine Aussagen darüber machen wie Ihre weitere Behandlung aussehen würde und wie die Prognose sei. der Schriftform entsprechen, mit der richtigen Kündigungsfrist ausgesprochen werden, darf nicht unter einer Bedingung erfolgen und die Besonderheiten bei einer Kündigung eines Vertreters sind zu beachten. 2 AZR 15/ 00) ein Mindestmaß an sozialer Rücksichtnahme. Kleinbetrieb) beschäftigt ist, genießt keinen Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz. Kündigung kleinbetrieb krankheit. Grundsätzlich schützt Krankheit nicht vor Kündigung. Die Voraussetzung dafür ist, dass Ihnen aufgrund des Verschuldens des Arbeitgebers ein Kündigungsgrund zur Seite steht, der zu einer fristlosen Kündigung berechtigen würde. Von einer nicht hinnehmbaren Beeinträchtigung Ihres Betriebsablaufs können Sie also ausgehen, wenn die Funktion Ihres Betriebs durch den Ausfall Ihres Mitarbeiters erheblich gestört wird, zum Beispiel geraten die Schicht-Pläne immer wieder durcheinander, der Betrieb durch den Ausfall wirtschaftlich erheblich beeinträchtigt wird, zum Beispiel durch verminderte Produktivität, wiederholte Lohnfortzahlungskosten oder fehlende Verfügbarkeit beziehungsweise Finanzierbarkeit von Aushilfskräften, Springer oder Versetzungen anderer Mitarbeiter die durch Ihren erkrankten Mitarbeiter entstandene Lücke nicht füllen, der Ausfall Ihres Mitarbeiters nur dadurch aufgefangen wird, dass seine Kollegen auf Dauer unzumutbare Mehrarbeit leisten, also überlastet werden. Die guten Sitten: Verwerfliche Motive wie Rachsucht oder eine durch den Arbeitgeber selbst herbeigeführte Krankheit sind sittenwidrig und nicht erlaubt. Damit Sie immer alles richtig und 100 % rechtssicher machen, wenn Sie Mitarbeiter entlassen: Laden Sie sich den kostenlosen Leitfaden: "7 goldene Kündigungsregeln" herunter und profitieren Sie von zahlreichen Experten-Tipps und Hinweisen! Mitarbeiter, die lange krank sind oder häufig fehlen, sind eine wirtschaftliche Belastung für Ihren Betrieb. Ist die Kündigung ohne Grund während einer Krankheit möglich? Die Rechtsprechung unterscheidet 3 Gruppen von Erkrankungen: Aus der jeweiligen Art der Erkrankung ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an die Gesundheitsprognose: Ihre Prognose muss ergeben, dass die Genesung Ihres Mitarbeiters entweder gar nicht zu erwarten ist oder der Ausgang der Krankheit auf lange Sicht ungewiss ist (BAG, Urteil vom 29.04.1999, Aktenzeichen: 2 AZR 431/98). Der Arbeitgeber braucht im Kleinbetrieb für eine wirksame Kündigung keinen Kündigungsgrund. Weit verbreitet ist auch die Angst, man könne schon nach nur einer –mehrwöchigen- Erkrankung gekündigt werden. Erst müssen Sie dem Betriebsrat die beabsichtigte Kündigung mitteilen. Mit freundlichen Grüßen……………………………Unterschrift des Arbeitgebers. So meistern Sie ein Kündigungsgespräch in nur 6 Schritten! Nachweisen können Sie es nicht und in der Regel wird auch keiner gekündigt weil er „mal“ krank war. You also have the option to opt-out of these cookies. das bedeutet zugleich, dass für bereits beschäftigte Arbeitnehmer in Betrieben mit mehr als 5 Mitarbeitern sich durch die Neuregelung nichts ändert. Die Ärzte Ihres Mitarbeiters geben Ihnen wegen ihrer Schweigepflicht keine Auskunft. In diesem Fall liegt ein Kleinbetri… Die guten Sitten: Verwerfliche Motive wie Rachsucht oder eine durch den Arbeitgeber selbst herbeigeführte Krankheit sind sittenwidrig und nicht erlaubt. Umstände, die nach dem Kündigungsschutzgesetz zur Unwirksamkeit der Kündigung führen würden, stellen noch keinen Verstoß gegen Treu und Glauben bei einer Kündigung im Kleinbetrieb dar. Juristisch geprüft! 8 Irrtümer - impuls . Hier ist aber Vorsicht geboten, denn auch schwere Krankheiten können einen guten Heilungsverlauf nehmen. Es ist zwar besonders unschön, aber rechtlich zulässig. Diese Lohnfortzahlungen sind für Ihren Betrieb unzumutbarIhre Kosten, die Ihnen als Arbeitgeber für die Entgeltfortzahlung an den erkrankten Mitarbeiter entstehen, können Sie zu dessen Kündigung bewegen. Ihr Interesse an einem reibungslosen Betriebsablauf muss durch die krankheitsbedingten Fehlzeiten Ihres Mitarbeiters so beeinträchtigt sein, dass seine Weiterbeschäftigung für Sie unzumutbar ist. Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus... Mitarbeiter, die lange krank sind und häufig fehlen, sind eine Belastung für Ihren Betrieb. Wenn die Erkrankung des Arbeitnehmers als Grund für die Kündigung … Kündigung wegen Krankheit in der Probezeit. Reicht er die Kündigungsschutzklage erst nach Ablauf der Frist ein, bleibt die Kündigung wirksam. Auch wenn das Arbeitsverhältnis durch den Arbeitnehmer aufgrund einer Erkrankung innerhalb der Probezeit gekündigt wird, kann unter Umständen eine Lohnfortzahlung in Betracht kommen. Kündigung und Kündigungsschutz im Kleinbetrieb In einem Kleinbetrieb greift das übliche Kündigungsschutzgesetz nicht. Dass eine Kündigung während der Krankheit unwirksam ist, ist ein hartnäckiger Irrtum. Kündigung wegen Krankheit im Kleinbetrieb Um einen Kleinbetrieb mit weniger als 10 Festangestellten nicht zu benachteiligen, unterliegen diese nicht dem Kündigungsschutzgesetz. Ihr Mitarbeiter ist auch nicht verpflichtet, sich einer betriebs- oder amtsärztlichen Untersuchung zu unterziehen. Führen Sie präzise Aufzeichnungen über die krankheitsbedingten Fehlzeiten Ihrer Belegschaft - aber nicht erst dann, wenn Ihnen ein Mitarbeiter unangenehm auffällt. Denn im Fall von Kleinbetrieben muss der Arbeitnehmer die Behauptungen im Prozess beweisen. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, die Ihr Mitarbeiter Ihnen vorlegt, sagt nichts über seine Krankheit aus. Als Zeugen wird Ihr gekündigter Mitarbeiter in der Regel seinen behandelnden Arzt benennen, der für den Prozess von der Schweigepflicht entbunden wird. Es kommt eine ordentliche verhaltensbedingte Kündigung nach vorheriger Abmahnung in Betracht. Außerdem müssen Sie zuerst prüfen, ob eine Versetzung Ihres Mitarbeiters auf einen anderen Arbeitsplatz möglich ist, an dem er trotz seiner Erkrankung arbeiten kann (leidensgerechter Arbeitsplatz). Krankheitsbedingte Kündigung Nach dem Kündigungsschutzgesetz ist die Kündigung eines Arbeitnehmers aus drei allgemeinen Gründen möglich: betriebsbedingt, verhaltensbedingt oder personenbedingt. Auch im Kleinbetrieb ist es dem Arbeitgeber jedoch verwehrt, willkürliche Kündigungen auszusprechen. Kündigung wegen Krankheit . Sie ist jedoch als Sonderfall der personenbedingten Kündigung i. S. d. § 1 Abs. Das hier bereit gestellte Musterschreiben muss individuell vervollständigt werden und ersetzt nicht die anwaltliche Besprechung. Grundsätzlich schützt Krankheit nicht vor Kündigung. Um angesichts der unterschiedlichen und einzelfallbezogenen Rechtsprechung auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie eine negative Gesundheitsprognose erst dann stellen, wenn die krankheitsbedingten Fehlzeiten Ihres Mitarbeiters über 20 % der jährlichen Arbeitstage liegen. Eine Erkrankung wird in der Regel nicht ausreichen als Grund für eine Kündigung und damit für das umgehen der Sperrzeit. Zur Prüfung, ob das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet, müssen Sie als Arbeitgeber ab sofort auf 2 Schwellenwerte achten: In § 23 Absatz 1 Satz 3, 2. Diese Betriebe können eine ordentliche Kündigung auch aussprechen, ohne einen Grund anzugeben. Verstoßen Sie dagegen, ist Ihre Kündigung unwirksam. Absender: Ihr Vor- und Nachname Straße/ Hausnummer Postleitzahl/ Ort, _______________________________________________________________, Empfänger:Name des VertragspartnersStraße/ Hausnummer oder PostfachnummerPostleitzahl/ Ort                                                                                                                Ort, DatumKrankheitsbedingte Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Dazu gehören konkrete Zahlen über die Ausfallzeiten Ihres Mitarbeiters und die damit für Ihren Betrieb verbundenen wirtschaftlichen Belastungen. Wer in einem Betrieb mit 10 oder weniger Mitarbeitern (sog. Mehr als sechs Wochen Fehlzeiten im Kalenderjahr wegen Krankheit können als kündigungsrelevant angesehen werden, wie das Landesarbeitsgericht Mainz 2011 darlegte (Az. Für den Arbeitnehmer ist ein Kündigungsschutzprozess außerhalb dieser Verstöße regelmäßig schwierig zu führen. Das ist der Fall bei schubweise auftretenden Krankheiten wie etwa Migräne, Malaria, Asthma oder Epilepsie. 2. Weder können Sie der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ansehen, ob sie eine Gefälligkeitsbescheinigung ist, noch können Sie Krankheitsgrund und dauer ermitteln. Die Kündigung einer langjährig beschäftigten Mitarbeiterin nach 2,5 Monaten Krankheit in einem Kleinbetrieb ist bei einleuchtenden Gründen nicht treuwidrig. Jetzt einfach kostenlos downloaden 23.02.2015. In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Wann eine Kündigung rechtswirksam ist. Vom Rechtsgefühl denken viele Menschen, dass eine Kündigung bei Krankheit unwirksam ist. Sie dürfen jedoch nicht nur eine generelle Beeinträchtigung darlegen, wie sie beim Ausfall von Arbeitskräften immer vorliegt. Für Ihre Prognose dürfen Sie nur die Erkenntnisse verwerten, die Sie bis zum Zugang der Kündigung an Ihren Mitarbeiter gesammelt haben. LAG Schles­wig-Hol­stein: Die Kündi­gung ei­ner länger er­krank­ten Ar­beit­neh­me­rin ist … Worauf Sie in solchen Fällen achten müssen, und wann Sie aus krankheitsbedingten Gründen kündigen dürfen, erfahren Sie in diesem Beitrag. Auch die Arbeitsgerichte entscheiden hier nicht einheitlich. B. Rachsucht, Kündigung wegen Krankheit, die der Arbeitgeber selbst herbeigeführt hat. Wie kann ich Dir helfen? 28 zu § 1 KSchG Krankheit). Denn im Kleinbetrieb benötigt der Arbeitgeber keinen Kündigungsgrund.Der Arbeitnehmer kann sich deshalb nur dann gegen die Kündigung wehren, wenn ausnahmsweise besonders krasse Umstände vorliegen. „Mindestmaß an sozialer Rücksichtnahme” Die betriebsbedingte Kündigung erfordert nach Ansicht des Bundesarbeitsgericht (Urteil vom 21.02.2001, Az. Bis zu 30 Stunden pro Woche zählen sie als dreiviertel Arbeitskraft, also mit dem Faktor 0,75. Ganz allgemein gilt für eine Krankheit, dass sie unabhängig vom Verhalten Ihres Mitarbeiters ist. Beim Thema Kündigung fallen auch Arbeitgeber immer wieder auf Irrtümer herein. Je länger ein Mitarbeiter beim gleichen Arbeitgeber tätig ist, umso besser ist sein Schutz im Falle von Krankheit oder Unfall. Beispielsweise sind verwerfliche Motive wie Rachsucht oder aber eine Kündigung wegen einer durch den Arbeitgeber selbst herbeigeführter Krankheit sittenwidrig. Bei der Prognose dürfen Sie nicht allein aufgrund der bisherigen Ausfälle Ihres Mitarbeiters davon ausgehen, dass er auch in Zukunft immer wieder kurzfristig fehlen wird. Von Krankheit bis Probezeit - was wirklich stimmt Die Kündigung wegen Krankheit ist der Hauptfall der personenbedingten Kündigungsgründe, wonach Ihr Mitarbeiter seine Arbeitsleistung aufgrund eines in … Es ist zunächst ein weit verbreiteter Irrtum, eine Kündigung des Arbeitsvertrages wegen einer Krankheit oder während einer Krankheit sei nicht möglich. 10 zu § 1 KSchG Krankheit). Der nach dem KSchG klassische personenbedingte Kündigungsgrund der Erkrankung wird von der Rechtsprechung bei Kündigungen im Kleinbetrieb regelmäßig als wirksam angesehen. Eine willkürliche Kündigung verhindert das Gesetz durch allgemeine zivilrechtliche Grundsätze. Hier gilt das Kündigungsschutzgesetz nicht. (nicht jedoch die bereits den Kündigungsschutz genießenden Arbeitnehmer, wegen Bestandschutz).