Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt. Jesus enthüllt ihr ein Geheimnis. Wir klagen und weinen wie Maria und die sie umstehende Menge. Kapitel des Johannesevangeliums von Jesus anschaulich gemacht, ja ich … Textstelle. Das Evangelium, die Auferstehung, lehren mich das Gegenteil.“ Hier finde ich Bilder, Geschichten, „die mich aus meiner Berechenbarkeit, aus meiner Determination (heraus) reißen“, die „mir helfen, größer zu werden als ich bin. 24 Marta sagte zu ihm: Ich weiß, dass er auferstehen wird bei der Auferstehung am Jüngsten Tag. Der Tod stellt uns irgendwann vor diese Fragen, auch wenn wir sie lange vor uns her schieben mögen. Unsere Toten sind nicht tot: sie leben! Manche Glaubenserfahrungen werden aus extremen Situationen geboren. Ich-bin-Worte. Er ist wirklich Gottes Sohn! „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Und Martha vertraut und bekennt  mit dem Mut der Verzweiflung und zugleich in äußerstem Vertrauen: „Ja, ich glaube, dass du der Christus bist, der Sohn des lebendigen Gottes!“ Sie ruft es in völligem Vertrauen, dass Jesus alles kann – und sie ruft diese Worte in großer Demut, die nicht berechnet, nichts fordert. Als Jesus nach Bethanien, kam wohin er wegen der Krankheit des Lazarus gerufen wurde, war Lazarus bereits seit vier Tagen tot. Das Zeugnis von der Auferstehung Christi 15 1 Ich erinnere euch aber, liebe Brüder, an das Evangelium, das ich euch verkündigt habe, das ihr auch angenommen habt, in dem ihr auch fest steht, 2 durch das ihr auch selig werdet, wenn ihr's festhaltet in der Gestalt, in der ich es euch verkündigt habe; es sei denn, dass ihr umsonst gläubig geworden wärt. Auch darüber, dass Gott nicht immer das Leid von den Menschen fernhält. Es geht hier nicht um die Erfüllung deiner Wünsche! 18.10.2020 Ich bin das Licht. Predigt von Diözesanadministrator Weihbischof Ulrich Boom in der Osternacht, 31. Warum? Jesus schaut sie an – und in seiner Frage: „Glaubst du das?“ schwingt mit, dass er es ihr zutraut, über diese Grenze hinauszuwachsen. Jesus sagt es so: ich bin die Auferstehung und das Leben. Johannes. Jesus hat vorher zu Martha gesagt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben“, und jetzt fragt er sie: „Glaubst du das?“ „Ja, Herr“, antwortet sie. Viele Zeitgenossen denken „kurz und voll ausgekostet ist besser als lang und fad“. Er liebt seine Geschöpfe. Denn wir werden dann, so unser Glaube in die Fülle einer Liebesgemeinschaft mit dem ewigen Gott eintreten. Psalm gebetet. Und dieser Realismus der Jünger und Jüngerinnen, wenn sie über Tod und Schuld sprechen, verbürgt uns ihren Realismus, wenn sie über Auferstehung und Vergebung schreiben. Ich bin die Auferstehung und das Leben. Zunächst sagt er uns, dass die Auferweckung des Lazarus nicht unser wichtigster Bezugspunkt für den Umgang mit dem Tod ist, sondern die Auferweckung des Jesus. Aber ohne die Auferstehung bleibt alles nur eine ungeheure Behauptung. Es ist, als ob sich zwei Stimmen in ihr streiten. Fastensonntag 2008 (Lesejahr A)). Antwort A „Ich bin die Auferstehung und das Leben, wer an Mich glaubt, wird leben, ob er gleich stürbe usw.” so sprach Jesus zu Martha an der Gruft des Lazarus. Sie hört ihn sagen: „Du hast dein Leben nicht verloren.“ Wir müssen die Hoffnung nicht aufgeben. Dienstart: Predigt. Was für ein Anspruch und was für eine Chance, wenn es denn wahr ist. Und dann spricht er diese Worte: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Und letztlich: Kann Leben eigentlich unendlich weitergehen? Und so ist auch das neue Leben, das uns Jesu Tod und Auferstehung erwirkt, anders als das, das er Lazarus schenkt: es ist eine Verwandlung; wir werden wir selbst bleiben und doch so neu sein, dass wir es mit diesem Leben nicht mehr vergleichen können. Martha erlebt, dass ihr Bruder lebt. Lazarus ist tot. Predigten; Psalmen; Fotos; 10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ... Predigten. Hier und heute wird dem, der an mich glaubt, ein von Gottes Nähe erfülltes und bleibendes Leben geschenkt. Und sie verschließt sich diesem Geschehen nicht, obwohl es sie alles kostet, ihm zu vertrauen. Sie ist voller Schmerz. Jesus Christus spricht diese Worte auch zu uns: „Ich bin die Auferstehung und das Leben.“ Er fragt auch uns: „Glaubst du das?“ Und vielleicht geht es uns sogar ähnlich wie Martha, dass wir da eine Grenze in uns spüren, die wir nicht leicht überschreiten können. Seine Verwandlung geschieht nicht irgendwann, sondern mit gerade so viel Abstand, dass man gewiss sein kann: er war wirklich tot. Sie ist nicht vermessen. Zum Anhören der Predigt einfach unter "Thema" auf den jeweiligen Titel klicken. Sie hat ihr Leben nicht verloren. 2008 – Jahr des Lebens Unsere Diözese hat 2008 zum Jahr des Lebens ausgerufen und möchte damit auf ein zentrales Anliegen unserer Kirche aufmerksam machen. Seht die Welt mit den Augen Gottes! Doch sie vermisst ihn jetzt! Ich weiß, dass ich kein Mirakel von Jesus erwarten kann. Der Glaube, der zum ewigen Leben führt Predigt über Johannes 11,25 zu einer Beerdigung. Aus deinem Eindruck, du hättest dein Leben verloren. Besonders dann, wenn ein Mensch unserer Meinung nach zu früh sterben muss: jemand in den besten Jahren, oder gar ein Kind. Für die Folge Ich bin die Auferstehung und das Leben - Predigt von Gunnar Begerau von Gunnar Begerau liegt keine Beschreibung vor. Doch dann muss Lazarus selbst aktiv werden. Prediger/in: MaKo. Ihr bisheriger Glaube sagt: Martha, erwarte nicht zu viel! 1,4; 5,26), und zwar unvergängliches Leben (Joh. “Warum hast du ihn mir genommen! Mose 12:20. Jesus hatte von sich behauptet, er sei gekommen, um für die Sünde der Menschen zu sterben. | Welch eine zu Herzen gehende Verheißung! Daddison Ndoumbe 04.10.2020 Ich bin, der ich bin. Liebe Gemeinde: nichts geht verloren. Dieses Wort unterstreicht die Macht des Glaubens, wobei es wichtig ist, sich klarzumachen: Glaube ist kein nur ungefähres Wissen, steht nicht in Konkurrenz zu wissenschaftlicher Nüchternheit. Das hast du nicht!“ Jesu Auferstehung ist nämlich nicht einfach eine Wiederkehr in das Altbekannte, nach der alles so weitergeht wie bisher – und es daher auch irgendwann langweilig werden kann. Und dafür gibt es Zeugen. März 2018, im Würzburger Kiliansdom Gott ist es, der einen Menschen ins Leben ruft. Der Gedanke, dass dies langweilig werden könnte, scheint dann allerdings ziemlich abwegig. Ihr geliebter Bruder! Darum wird bei vielen Beerdigungen folgender Satz von Jesus am Grab gesagt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Der Gedanke, dass dies langweilig werden … Jesu Auferstehung ist eine Wiederkehr und doch auch ein Neuanfang: Er, der tot war, kommt zurück, aber er kommt auf verwandelte Weise. Wird nicht sogar das schönste Leben irgendwann langweilig? Vielleicht sollten wir gerade dann, wenn wir selbst niedergeschlagen sind und uns in Sackgassen empfinden, Jesus rufen hören: „Komm heraus und lebe!“, © Universität Innsbruck - Alle Rechte vorbehaltenWebredaktion Von. Dann schauen wir anders auf alle Dinge. Hier und Heute. Es geht um etwas anderes. Was heißt das?? - Unsere Toten bleiben in ihren Gräbern, so sehr wir auch manchmal wünschen, dass sie vor unseren Augen auferstehen, dass sie einfach wieder kommen – vor allem, wenn jemand jung sterben musste. Ist das nicht ungeheuerlich? Es geht darum, dass du erkennst, wer ich bin. Ich bin das „lebendige Brot“, „das Licht der Welt“, „die Tür“, „der gute Hirte“, „der Weinstock“, „der Weg, die Wahrheit und das Leben“ und jetzt „die Auferstehung und das Leben“. Jesu Botschaft für die noch hier Lebenden ist mindestens ebenso überwältigend und transformierend, wie die für die Verstorbenen: Der Sohn Gottes befreit uns, unser Leben selbstbestimmt zu gestalten, befreit von den Fesseln, die andere uns angelegt haben; befreit vom Tod durch eigene Furcht und Trägheit. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt.“ Martha erfasst es noch nicht. Wenn du nur hier gewesen wärest! So vieles fesselt uns oft in unserem Lebensmut und macht uns blind für die Möglichkeiten dieses Lebens; und wir leben, als seien wir schon im Grab. Besonders dann, wenn ein Mensch unserer Meinung nach zu früh sterben muss – jemand in den besten Jahren, oder gar ein Kind –, wünschen wir uns, dass Jesus ihn auferweckt, wie den Lazarus. Doch dann hatte Gott Jesus auferweckt. So etwas Spektakuläres! Jesu Gewissheit, dass Gott ihm die Macht über den Tod gegeben hat, hat ihn nicht für die Schrecken des Todes unempfindlich gemacht. Passage: 1. In mir ist Gott gegenwärtig! Ihr Ja-wort ist ein Glaube in die Dunkelheit hinein. Daher sagte Jesus: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Und so ist auch das neue Leben, das uns Jesu Tod und Auferstehung erwirkt, anders als das, das er Lazarus schenkt: es ist eine Verwandlung; wir werden wir selbst bleiben und doch so neu sein, dass wir es mit diesem Leben nicht mehr vergleichen können. Wenn Martha denkt, dass er sie darin bestätigt, dass sie sich zu fügen hat, dann hat sie sich getäuscht. Wer glaubt wird leben, auch wenn er stirbt. Der Tod ist nicht so mächtig, wie er sich gebärdet! Johannes 14, Vers 6: Ich bin die Auferstehung und das Leben Bei jeder Beerdigung, am offenen Grab zitiere ich dieses Ich-bin Wort Jesu: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wie Schuppen fällt es den Jüngern von den Augen, dass Christus den Tod am Kreuz erleiden musste, damit … Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt.“ Martha erfasst es noch nicht. Er, der die Auferstehung und das Leben ist, vertröstet uns nicht auf den Letzten Tag, sondern tut sein Werk hier und heute an unserem Grab, um uns zu trösten. Sie weiß nicht, dass Jesus an die Auferweckung ihres Bruders denkt. Sie ist realistisch und lebensklug. Eine Variation der Gedanken zu 1Kor 4,16, welche ich in der FEG Gais am 11.10.20 weitergegeben habe. Ich bin die Auferstehung und das Leben. Er schaut sie lange an. „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Und er steht mit uns – wie mit Martha und Maria – an jedem Grab und trauert mit uns. Diese Fesseln lässt Jesus abnehmen: „Löst ihm die Binden, und lasst ihn weggehen!“ (Joh 11,44) Befreit ihn und lasst ihn seinen eigenen Weg in Freiheit gehen. Jesus sagt von sich selbst: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Glaubst Du das? Der umfassende Schutz des Lebens sollte noch mehr zum Anliegen von uns Christen werden. Jesus führt sie über eine Grenze zu einer neuen, erschütternden und befreienden Erkenntnis. Und ein Letztes: Jesus schenkt dem Lazarus sein Leben zurück, sein normales irdisches Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt! Sie erlebt Leben in Fülle. Der Tod stellt für mich keine Grenze dar! Es öffnet sich ihr eine tiefere Ebene des Glaubens, als sie bisher kannte. Jesus hat Macht über Tod und Leben. Achten Sie in den Osterberichten einmal darauf: Er ist es, er hat sogar die Wundmale, und doch ist er so verwandelt, dass man ihn nicht erkennt, dass er durch verschlossene Türen eintritt und sich erst zu erkennen geben muss; und er bleibt nicht, um sein irdisches Leben fortzuführen, sondern nur um seinen Auftrag zu beenden. So antworte ich, wenn ich zu dieser Geschichte gefragt werde. Aber auch, wenn wir uns darauf verlassen, bleiben wir immer noch an den Gräbern stehen. Wir glauben an die Auferstehung am Letzten Tag, wir möchten jedenfalls daran glauben; aber so richtig tröstet es uns nicht. Wie sehr würden wir uns da oft wünschen, was Martha und Maria geschenkt wurde: Jesus kommt zurück und ruft den Toten aus dem Grab. Wäre es nicht besser, es dürfte bald enden? Ein Toter steht auf! Liebe Gemeinde, 2020. „Lazarus, komm heraus!“ (Joh 11,43) Verkriech dich nicht länger in Angst und Selbstmitleid, steht auf, geh auf eigenen Beinen! Sie leben nicht neben uns weiter, als wenn nichts geschehen wäre, sondern sie leben verwandelt und neu – in bisher ungekannter Gemeinschaft mit Gott und daher in ungekannter Fülle. Es kommt ihr vor, als ob sie eine unüberwindliche Schwelle überschreitet, ein Tabu bricht. Ja, die Seele wünscht sich das in ihrem großen Schmerz. Was hilft das alles uns? Nie mehr würde sie seinem Blick begegnen. Meine Predigten sollen das Leben meiner Zuhörer positiv verändern und aufbauen. Du kannst doch nicht so etwas für dich beanspruchen! Aber sie spürt diese besondere Atmosphäre, sie spürt, dass dieser Moment allergrößte Bedeutung hat für ihr Leben. Wo alles zu spät ist! Auferstehung findet für mich aber auch schon in diesem Leben statt. Dabei ist mir eine Sache besonders wichtig: dass Menschen einen tiefen Frieden mit Gott, ihren Mitmenschen und sich selbst finden. Das Wichtigste, was wir uns an diesem Tag und in dieser Stunde bewusst machen können, ist die Tatsache: Jesus ist stärker als der Tod; Jesus hat den Tod besiegt. wenn wir an einem Grab stehen und einem lieben Menschen trauernd nachblicken, dann geht es uns vielleicht wie Martha und Maria. Wir dürfen uns also darauf verlassen: Unsere Verstorbenen sind von Gott auferweckt zu neuem Leben durch Christus. Vielmehr hat er diese Macht nur richtig gebrauchen können, weil er die Schrecken des Todes selbst tief empfunden und letztlich auch erlitten hat. Predigt von Peter Seeling Weitere Informationen und Kontakt unter https://www.fcg-euskirchen.de/ Thema . Oft hatten sie theologische Gespräche geführt. Und dann spricht er diese Worte: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Warum kommst du so spät! Er hat sie in diese Situation geführt. Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Sie braucht äußersten Mut. Die Bildrede ist als Teil des Berichts von der Auferweckung des Lazarus überliefert. Glaubst du das?“ Auch nicht all die Hoffnungen und Träume, die wir womöglich  schon begraben haben – sie haben ihren Platz bei Gott und eines Tages werden wir sie erleben: die Lösung von verfahrenen Situationen, das ersehnte gegenseitige Verständnis, das wir so entbehrt haben, Nähe anstelle von Beziehungsabbrüchen, Erfüllung all dessen, worauf wir aus Liebe verzichtet haben, Heilung aller Verletzungen, endlich anerkannt zu sein, gesehen zu werden, verstanden zu werden. Jetzt! In Ihm war Leben (Joh. Denn wir werden dann, so unser Glaube in die Fülle einer Liebesgemeinschaft mit dem ewigen Gott eintreten. Martha erlebt an diesem Tag, dass Jesus ihren Toten Bruder Lazarus aus seinem Grab herausruft. Ihr starker Glaube ist im besten Sinne demütig. Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Ja, das glaube ich. Doch Jesus will sie weiter führen. Doch wir werden dazu ermutigt! Die Toten leben in der Nähe Gottes! Amen.1 Dietrich Bonhoeffer, Widerstand und Ergebung, DBW Band 8, 1998, S. 551, Predigt zu Johannes 11,1-4.17-27.40-45 von Angelika Volkmann, Predigt am Diakonie-Sonntag zu Ex 22,20 von Stefan Kläs, Predigt zum Begegnungsfest von Einheimischen und Flüchtlingen am Diakoniesonntag von Thorsten Niehus, Vom Sorgen - Predigt zum Thema Flüchtlinge zu Matthäus 6, 25-34 von Christoph Dinkel, Wie Eisen zum Stahl wird: Aufnehmen und Entschlacken - Predigt zu Hebräer 10, 35-39 von Ulrich Kappes, Predigt zu Johannes 11, 1-4; 17-27; 40-45 von Reiner Kalmbach, Online-Bibel der deutschen Bibelgesellschaft. Liebe Gemeinde, mit dieser Geschichte zeigt uns Johannes, wer Jesus ist. „Martha, komm heraus! Wir müssen ja doch noch auf den Letzten Tag warten, bis wir sie wiedersehen, zumindest auf unseren eigenen letzten Tag – und den hoffen wir ja meist, noch nicht so bald zu sehen. Mariazeller Pfarrblatt Seite 2 WORT DES PFARRERS Liebe Pfarrbevölkerung! Der Grund dafür ist Jesus Christus, der im heutigen Evangelium im Angesicht des Todes seines Freundes Lazarus sagt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben, wer an mich glaubt wird leben, auch wenn er stirbt. Oktober 2020 Abraham - Glaubensheld, Freund Gottes aber auch ein Mann mit einer Charakterschwäche, die umfassende Folgen hatte. 25. Daddison Ndoumbe 01.11.2020 Ich bin die Tür. 3. Diese Frage schlägt bei Martha ein. Ein paar Tage hatte es durchaus so ausgesehen, als seien die Jünger nur einem Sprücheklopfer auf den Leim gegangen. Wollten wir das wirklich? Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe und wer da lebet und glaubt an mich, der wird nimmer mehr sterben. Wo ist die Sensationspresse? November 2020. Er schenkt ihm die innere Kraft des Lebens und lässt den Stein wegnehmen, der sein Grab verschließt. Und jetzt kommt Jesus. Jesus sagt: „Es gibt neues Leben! Warum also sollen wir ihnen glauben? Weder aus sich noch aus Jesus haben sie furchtlose Helden gemacht, sondern sie konnten zugeben, dass sie und Jesus Angst hatten, massiv litten und der Tod sie zutiefst betroffen hat. ICF Singen / Villingen / Freiburg 432 views 41:06 Ist also ewiges Leben überhaupt etwas Erstrebenswertes? Aus der Höhle deines Kummers! Serie: Ich-bin-Worte. Bleibe realistisch! Predigten . Jesus. Ich habe mein Leben verloren!“ Wenn Jesus sagt, „Ich, ich bin die Auferstehung und das Leben. Die Seele möchte die Unerbittlichkeit der Trennung aufheben, ja! Vielleicht weil sie ihren eigenen Unglauben, ihre Zweifel und Schwierigkeiten, den Auferstandenen zu erkennen, nicht verschwiegen, sondern sie uns in den Evangelien überliefert haben. Seine Schwester Martha klagte deshalb Jesus gegenüber, dass er noch leben würde, wenn Jesus da gewesen wäre, bekannte allerdings auch ihren Glauben daran, dass Gott Jesus geben werde, worum der ihn bittet. Warum mußte Paulus die Auferstehung verteidigen? Sie überlässt sich voll und ganz. Der Download ist eine Audio-Datei aus der Liste des Podcast-Angebotes Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Wiedenest, die du hier downloaden und online anhören kannst. Martha lässt sich rufen. Da glaube ich sagt uns das heutige Evangelium noch zwei wichtige Dinge: Jesus Christus, der Sohn Gottes, ist einer, der durch unser Leid und unsere Trauer „im Innersten erregt und erschüttert“ (Joh 11,33) wird. Vielleicht deshalb, weil sie die Realität und den Schmerz des Todes nicht wegschoben, sondern ihm mit großem Leid in die Augen geschaut haben. Als Jesu… „Das Jenseitige ist nicht das unendlich Ferne, sondern das Nächste“, schreibt Dietrich Bonhoeffer.1 Leben in Fülle ist wirklich unter uns. Nein, Hier und Heute. #JESUS2019 - Ich bin die Auferstehung und das Leben (Alessio Passarella | ICF Singen / ICF VS) - Duration: 41:06. Komm heraus aus deiner Verzweiflung! Wir bleiben mit unseren Lieben verbunden. Bettete ich mich bei den Toten, siehe, so bist du auch da – so haben wir mit dem 139. Welche Antwort bietet uns unser Glaube auf dieses Leid. Liebe Trauergemeinde! Jesaja 57,15 Jesus sah die große Menge; und sie jammerten ihn, denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben. Wir können uns vorstellen, wie Martha mit Gott gerungen hat: Wie Charakterschwächen unser Leben und Zeugnis schädigen. Und was können wir antworten? Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt (Joh 11,25-26) In der Erzählung von der Auferweckung des Lazarus verspricht Jesus, dass alle, die an ihn glauben, ewiges Leben haben werden. Gott hat Jesus nicht auf den Letzten Tag vertröstet, sondern ihm bald ein neues Leben geschenkt – und doch ein Leben, das nicht die Fortsetzung des ewig Gleichen, sondern die Neueröffnung des immer wieder Spannenden und Wunderbaren ist. Du hättest ihn retten können! Wir sehen ja davon heute nichts. Sollte es am Ende doch noch eine Chance geben für Lazarus, für sie? Und auf eine bisher für sie noch unbekannte Weise hört sie die Stimme Jesu Christi: Martha, es geht nicht um Verschonung vor Leid! Nur wer über jeden Tod trauern kann, kann vergeben wie Jesus anstatt Vergeltung zu verlangen. Dienstart: Predigt. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt.“ (Johannes 11, Vers 25) Dieser Satz steht da nicht einfach wie eine philosophische Behauptung. Wer an mich glaubet, der wird leben, ob er gleich stürbe; De Bibl auf Bairisch Dyr Iesen gerwidert irer: "I bin d Urstöndd; i bin s Löbn. Gott weiß um jede Einzelheit, jedes Wort auf jeder Zunge jedes Menschenlebens. Jetzt. Sie weiß, dass die Verwesung schon eingesetzt hat. Wir wissen, dass das Ungeheuerliche geschieht. Denn Jesus liebte Marta, ihre Schwester und Lazarus. Prediger/in : BuKl. Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Glaubst du das, Martha? Jesus, Gott von Ewigkeit, ist das Leben selbst. Marthas Initiation Er steht nicht teilnahmslos und unerschütterlich über unserem Leid, er leidet es mit – vielleicht mehr als wir selbst. Dass es kein leidfreies Leben gibt. Und doch: wenn jemand wirklich aus seinem Grab wieder lebendig heraus käme: wären wir nicht entsetzt? Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen. Sie sind aufgehoben bei Gott, in seinem Licht. Vielleicht deshalb, weil sie ihre eigene Mitschuld am grausamen Tod Jesu nicht verleugneten, sondern sie in Reue akzeptiert und der Vergebung Gottes anvertraut haben. Lazarus lässt sich rufen. Wer an mich glaubt, wird leben, … Ich werde mich fügen müssen. Und doch, liebe Gläubige, mit etwas mehr Abstand, wenn uns gerade nicht der Tod plagt, sondern die Last des Lebens; wenn nicht ein junger Mensch im Grab, sondern ein kranker Mensch ans Bett gefesselt liegt und leidet, so mögen wir gerade umgekehrt denken: Was nützt es, dieses Leben noch zu verlängern? Am 15.11.20 habe ich in der Predigt bei der GvC St. Gallen auf Daniel als Beter fokussiert. Diese Hoffnung auf die Auferstehung prägt Christen. Und das tue ich auch nicht. Er kennt sie mit Namen. Daddison Ndoumbe Oktober 2020. Ich bin die Auferstehung und das Leben Daher sandten die Schwestern Jesus die Nachricht: Herr, dein Freund ist krank. Datum. Liebe Gemeinde, so bin ich zu dieser Geschichte schon oft gefragt worden. Aber: ist das nicht doch wieder eine Vertröstung auf den Letzten Tag? Ich bin der Weinstock. Ich bin die Auferstehung und das Leben 2008 – Jahr des Lebens . 10,17.18).Der Tod hatte kein Anrecht an Ihn, wie der Tod an den Menschen Anrecht hat infolge der Sünde. 27 Daniel Daniel, der Beter. Leben ohne Jesu Auferstehung?! Impressum, (Gedanken zum 5. Sie glauben daran, dass Jesus durch seine Passion und seinen Kreuzestod das Leiden der Welt auf sich … Sie glaubt, dass Gott sie auch in ihrer Trauer festhalten wird. Nicht erst am Ende der Tage. Sie ist wie vom Donner gerührt. Es ist eine Initiation. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt.“ Die Auferstehung, die es mit Jesus gibt, wird im 11. Welche Antworten bietet uns unser Glaube an? Liebevoller auf unsere Mitmenschen, gnädiger auf uns selbst, hoffnungsvoller auf das Elend in der Welt. Und sei es unter Tränen. Alles hätte ich dir zugetraut, alles! Als Jesus das hörte, sagte er: Diese Krankheit wird nicht zum Tod führen, sondern dient der Verherrlichung Gottes: Durch sie soll der Sohn Gottes verherrlicht werden. Und es kommt jemand zum Vorschein, der zum Begräbnis bereitet ist; doch für einen Lebenden ist das gleichbedeutend damit, gefesselt und blind zu sein. Weiterlesen. Glaubst du das wirklich? Doch wir werden auf den letzten Tag vertröstet. Ich bin die Auferstehung und das Leben. Dienstart: Predigt. 2018/06/17 - Reihe: Christus als Mitte - die „Ich bin“-Worte - Predigt: Ich bin die Auferstehung und das Leben - Joh 11,25f (17.06.2018) - Predigt von: Christian Graß Der Inhalt ist eine Audio-Datei aus dem Kanal des Podcast-Angebotes Predigten des Christus-Treff-Marburg, die … Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt. Aber sie spürt diese besondere Atmosphäre, sie spürt, dass dieser Moment allergrößte Bedeutung hat für ihr Leben. Andreas Münch erklärt dieses Jesus-Wort aus Johannes 11. 15.11.2020 Ich bin die Auferstehung und das Leben. Johannes 11,25 « zurück. Was uns der Evangelist Johannes hier erzählt, ist nicht harmlos. "Ich bin die Auferstehung und das Leben" gehört zu den sieben Ich-bin-Worten Jesu. Seit vier Tagen schon. wir wissen wie diese Geschichte weitergeht. Er war doch noch so jung!“ Warum lässt er stattdessen diesen Tod zu und zeigt sich nicht? Er sagt nicht: „Du musst Lazarus loslassen.“  Er schaut sie lange an. Amen. Sie sind uns doch nur vorausgegangen. Auch hier unterscheidet sich Jesu Auferweckung von der Hoffnung der Martha: Nicht am Letzten, sondern am Dritten Tag ist er auferstanden. Dieser heilige Frieden wird in der Bibel als ”Schalom” bezeichnet. Martha ist verzweifelt, doch sie ist eine starke Frau, auch stark im Glauben. 18. Und wenn wir dann vom Glauben, dass es eines Tages so sein wird hinüberfinden zu dem Glauben, dass es in Gottes Reich bereits jetzt so ist , dann haben wir den Schritt getan, den Martha getan hat. Dann erleben wir eine Fülle, die unserer Seele gut tut und die uns niemand nehmen kann. Da sagt Jesus zu ihr: „Dein Bruder wird auferstehen.“  Ja, das weiß Martha, klug und theologisch gebildet, wie sie ist: „Ja, er wird auferstehen am jüngsten Tage“, so antwortet sie Jesus. „ Ich glaube , dass du der Christus bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll.“ Wer an mich glaubt wird leben. Martha geht ihm entgegen, nicht ohne Vorwurf: „Jesus! Es kommt ihr vor wie ein Sprung ins Wasser. Sie weiß dass Jesus Gott für sie bitten kann. Passage: Johannes 11. Sie stärkt uns, als treue Zeugen Jehovas in Prüfungen auszuharren, ja selbst dem Tod ins Angesicht zu sehen. Nie mehr würde sie mit ihm sprechen können, ihn berühren können. Er vergisst niemanden, auch nicht, wenn jemand stirbt. Diesen Frieden hat Jesus Christus in unsere Welt gebracht. Daddison Ndoumbe September 2020. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe;… Johannes 17:2,3 Gleichwie du ihm Macht hast gegeben über alles Fleisch, auf daß er das ewige Leben gebe allen, die du ihm gegeben hast.… Apostelgeschichte 3:15 aber den Fürsten des Lebens habt ihr getötet. Und zugleich ist er der, der Martha ruft. 25 Jesus sagte zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, 26 und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben. Ja, das will ich glauben und ich will leben - noch mit dem Tod, aber schon auf dem Weg des Lebens und den neuen Himmel im Sinn, wo uns nichts mehr trennen kann von unseren Lieben und nichts, nichts uns trennen kann von der Liebe Gottes. Martha zittert innerlich. Du sollst Gott nicht versuchen! Lesungen: Ez 37,12b-14 (Röm 8,8-11) Joh 11,3-7.17.20-27.33b-45. Jetzt kann Jesus nicht mehr helfen. Jesus sagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Dass ich Gottes Sohn bin! Von deren Glaubwürdigkeit hängt es ab, ob unsere Hoffnung auf die Auferstehung nach unserem Tod Vertröstung oder wahre Hoffnung ist. 0 Bibel Tägliche Erneuerung. Wenn wir an einem Grab stehen und einem lieben Menschen trauernd nachblicken, stellt sich uns oft die Frage nach dem Leben über den Tod hinaus.