Der zweite Vers des ersten Terzettes reimt sich mit dem dritten Vers des zweiten Terzettes. Dicht wie die Löcher eines Siebes stehn. Unsre Wände sind so dünn wie … Nah wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte sehn. /* 468x60, Erstellt 01.10.08 */ Fenster beieinander, drängend fassen. Häuser sich so dicht an, dass die Straßen 4. Vers Textpassage Stilmittel 1 „Dicht wie Löcher eines Siebes“ Vergleich 4) Zeige mit fünf Textpassagen auf, wie die Stadt und das Leben der Menschen in dem Gedicht beschrieben werden: Vers Textpassage Bedeutung 1-2 „Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander“ Die Häuser sind sehr eng aneinander gebaut. 5 Ineinander dicht hineingehakt 6 Sitzen in den Trams die zwei Fassaden 7 Leute, wo die Blicke eng ausladen 8 Und Begierde ineinander ragt. 6 . Unsre Wände sind so dünn wie … Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Leute, wo die Blicke eng ausladen Und Begierde ineinander ragt. Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Leute, wo die Blicke eng ausladen Und … Auffallend sind Wortverbindungen wie Wände und Haut (Personifikation), Fenster und Löcher eines Siebes (Metapher) oder auch Fassaden und Leute (wiederum eine Personifikation). Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Leute, wo die Blicke eng ausladen Und … Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Grau geschwollen wie Gewürgte sehn. Häuser sich so dicht an, daß die Straßen. Die Straßen der Stadt verlaufen also kreuz und quer und sind von hoher Anzahl. von Alfred Wolfenstein Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. • „Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen . Ineinander dicht hineingehakt. Sitzen in den Trams die zwei Fassaden 7. Dicht wie die Löcher eines Siebes stehn Menschen immer noch zu nah beieinander, drängend heften Krankenbetten so dicht an, dass den Pflegekräften Langsam die Ideen ausgehen. Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Dabei warnen die Expressionisten häufig vor den Folgen der Industrialisierung, wie der Degradierung der Menschen zu Maschinen und der Verlust der Individualität durch Automatisierungsprozesse. //-->. Ineinander dicht hineingehakt 6. Unsre Wände sind so dünn wie … Der Expressionismus überschnitt sich mit der noch nicht abgeschlossenen Industrialisierung. Dicht wie die Löcher eines Siebes stehn: Fenster beieinander, drängend fassen: Häuser sich so dicht an, daß die Straßen: Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Leute, ihre nahen Blicke baden. Mit diesem Vergleich will er schon am Anfang die Enge der Stadt „andeuten“. Ineinander, ohne Scheu befragt. Das Sonett ist eine Gedichtform, die häufiger im Expressionismus zu beobachten ist. Interpretationen und Analysen nach Literatur-Epochen geordnet, Interpretationen und Analysen nach Autoren geordnet, Interpretationen und Analysen nach Titeln geordnet, Interpretationen und Analysen nach Themen geordnet, Alfred Wolfenstein - Städter (Interpretation #8), Alfred Wolfenstein - Städter (Kurz-Interpretation #47), Alfred Wolfenstein - Städter (Interpretation #61), Alfred Wolfenstein - Städter (Interpretation #85), Alfred Wolfenstein - Städter (Interpretation #117), Alfred Wolfenstein - Städter (Kurz-Interpretation #120), Alfred Wolfenstein - Städter (Interpretation #168), Alfred Wolfenstein - Städter (Interpretation #500), Alfred Wolfenstein - Städter; Joseph von Eichendorff - In Danzig (Gedichtvergleich #801), Georg Heym - Die Stadt; Theodor Storm - Die Stadt (Gedichtvergleich #49), Georg Heym - Berlin I; Joseph von Eichendorff - In Danzig (Gedichtvergleich #83), Georg Heym - Der Gott der Stadt; Joseph von Eichendorff - In Danzig (Gedichtvergleich #360), Georg Heym - Der Nebelstädte winzige Wintersonne; Joseph von Eichendorff - In Danzig (Gedichtvergleich #194), Oskar Loerke - Blauer Abend in Berlin; Georg Heym - Die Stadt (Gedichtvergleich #585). Leute, ihre nahen Blicke baden. Unsre Wände sind … Denn ich sehe keine Konjunktionen, die einen Nebensatz erkennen lassen. Unsre Wände sind so dünn wie … 8 . Der Leser wird zum Beobachter des Geschehens. Das zweite Quartett ist parataktisch. Dies ist der „Höhepunkt“ der Dramatik im Gedicht! 6 . Weitere Informationen zur Epoche des lyrischen Expressionismus. Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte sehn. Alfred Wolfenstein gehörte zu der großen Gruppe von Dichtern, die Vieles kritisierten. Dicht wie die Löcher eines Siebes stehn: Fenster beieinander, drängend fassen: Häuser sich so dicht an, daß die Straßen: Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Unsre Wände sind so dünn wie Haut, Der Übermensch bricht mit der Gesellschaft, überwindet sich selbst und schafft neue Werte. /* 468x60, Erstellt 01.10.08 */ Häuser sich so dicht an, dass die Straßen 4. 5 Ineinander dicht hineingehakt 6 Sitzen in den Trams die zwei Fassaden 7 Leute, wo die Blicke eng ausladen 8 Und Begierde ineinander ragt. google_ad_width = 468; Die Epoche des Expressionismus besteht aus einer Künstlergeneration zwischen den Weltkriegen, die sich dem nationalistischen, bürgerlichen und wilhelminischen Denken ihrer Zeit abwandten. Grau geschwollen wie Gewürgte sehn. Häuser sich so dicht an, daß die Straßen. Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Leute, wo die Blicke eng ausladen Und Begierde ineinander ragt. Die Hyperbel findet man im ersten Terzett, im 11. Das Sonett1 „Städter“ von Alfred Wolfenstein wurde im Jahre 1914 geschrieben. Nicht nur die sozialen Konflikte gaben hierfür Anlass, sondern auch die wirtschaftliche Krise durch den Versailler Vertrag und die erneute Militarisierung zwischen den Großmächten. Beispiel: „Milch macht müde Männer munter.“. Enjambement: Zeilensprünge. Fenster beieinander, drängend fassen. Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams1 die zwei Fassaden Leute, ihre nahen Blicke baden Ineinander, ohne Scheu befragt. Die Expressionisten warnten jedoch nicht nur vor den Zeichen ihrer Zeit, sondern wollten die Gesellschaft umwälzen und erneuern. Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Leute, wo die Blicke eng ausladen Und Begierde ineinander ragt. Sitzen in den Trams die zwei Fassaden. Aus diesem Grund schlossen sich viele Friedrich Nietzsches Idee vom Übermenschen an. Unsre Wände sind so dünn wie Haut, Daß ein jeder teilnimmt. 1945 begann Wolfenstein Selbstmord. Hrsg. Dicht wie Löcher eines Siebes stehn. 01 Dicht wie die Löcher eines Siebes stehn 02 Fenster beieinander, drängend fassen 03 Häuser sich so dicht an, daß die Straßen 04 Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Leute, wo die Blicke eng ausladen Und Begierde ineinander ragt. 4 . Unsre Wände sind so dünn wie Haut, Daß ein jeder teilnimmt, wenn ich weine. Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Der Dichter sieht somit die Häuser als Hände, die sich anfassen. Dicht wie die Löcher eines Siebes stehn 2. Leute, ihre nahen Blicke baden 8. Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Leute, wo die Blicke eng ausladen Und Begierde ineinander ragt. Etwas Typisches sind die Vergleiche. Der expressionistischen Bewegung wird durch die Konflikte mit den konservativen Familienwerten häufig auch ein Vater-Sohn-Konflikt zugeschrieben. Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden, wo die Blicke eng ausladen Und Begierde ineinander ragt. Häuser sich so dicht an, dass die Straßen . google_ad_height = 60; Dicht wie Löcher eines Siebes stehn. Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Unsre Wände sind … Unsre Wände sind so dünn wie Haut, Je nach Kontext und Art der Umbrechung kann der Satz damit abgehackt (da man wegen der Unlogik zu Gedanken- und Sprechpausen gezwungen wird) oder auch temporeich wirken. Fenster beieinander, drängend fassen. Sitemap |Links |FAQ | Datenschutzerklärung |Impressum, 1. 4 . Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Leute, wo die Blicke eng ausladen Und Begierde ineinander ragt. Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Fenster beieinander, drängend fassen. Die Straßen wirken wie zwischen den dicht gedrängten Hausern wie Gequetschte. Hrsg. In einander dicht hineingehakt. 05: Ineinander dicht hineingehakt 06: Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Unsre Wände sind so dünn wie … Sonett: Ein Sonett besteht aus zwei Quartetten (zwei Strophen mit jeweils vier Versen) und zwei Terzetten (zwei Strophen mit jeweils drei Versen). (Alfred Wolfenstein) Aus: Großstadtlyrik. Also sieht das Reimschema so aus: efg gef. Ein Satz wird hier häufig gegen die Logik des Lesers mittendrin umgebrochen und auf zwei Verse verteilt. Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Leute, wo die Blicke eng ausladen Und … Noch in der gleichen Strophe finden wir noch einen Vergleich: „… die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte stehn.“ (V. 3/4). Unbedingt zu beachten sind die Enjambements5, die von Vers 1 bis Vers 4 führt. 2 . 8 . Georg Heym berichtet über die Stadt, wenn man sie von Außen betrachtet. 9. Dort wurde er 1915 Geschichtsreferendar und veröffentlichte 1912 sein erstes Gedicht. beschrieben. Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, dass die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Dicht wie die Löcher eines Siebes stehn Menschen immer noch zu nah beieinander, drängend heften Krankenbetten so dicht an, dass den Pflegekräften Langsam die Ideen ausgehen. Alfred Wolfenstein: Städter (1914) 1 Dicht wie Löcher eines Siebes stehn 2 Fenster beieinander, drängend fassen 3 Häuser sich so dicht an, daß die Straßen 4 Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Leute, wo die Blicke eng ausladen Und Begierde ineinander ragt. Nah wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte sehn. Personifikation: Bei der Personifikation wird ein lebloser oder ein abstrakter Begriff, oder aber auch ein Tier, „vermenschlicht“. Unsre Wände sind … Sitzen in den Trams die zwei Fassaden. Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, dass die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte sehn. Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Leute, ihre nahen Blicke baden Ineinander, ohne Scheu befragt. Ineinander dicht hineingehakt. Zwischen den Quartetten und Terzetten gibt es meist einen inhaltlichen Einschnitt. 1930 erhielt er für seine Rimbaud-Übersetzungen den deutschen Übersetzerpreis. Bei unserem Gedicht handelt es sich um die klassische Form eines Sonetts, bestehend aus dem Reimschema abba, cddc, efg, gef, sprich 2 umarmende Reime so wie 2 nicht reimschematisch festgelegte, aber … Sitzen in den Trams die zwei Fassaden. 7 . Im ersten Terzett erzählt der Dichter über die anderen Mitbewohner, die alles mithören, weil die Wände so dünn wie Haut sind (V. 9). Das Motiv des Dichters ist sicher die Kritik an der Stadt und an den Menschen, die zwar hören, wie der Andere weint, aber nicht helfen (V. 10-14). Ineinander, ohne Scheu befragt. Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Daher gehört es zu den Gedichten des Expressionismus (lateinisch: expressio-Ausdruck), welcher in den Jahren 1910- 1925 eine große Kunstepoche war. Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Leute, wo die Blicke eng ausladen Und Begierde ineinander ragt. Wenn man dieses Gedicht mit dem Gedicht „Die Stadt“ von Georg Heym vergleicht, dann ist da schon ein großer Unterschied. 8 . Sein bekanntestes Gedicht ist Städter. google_ad_slot = "4117761579"; So kritisiert er die Stadt. Hypotaktischer Satzbau • „Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, dass die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte sehn. google_ad_slot = "2218219228"; Nah wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Unsre Wände sind so dünn wie … Unsre Wände sind so dünn wie Haut, 10 Dass ein jeder teilnimmt, wenn ich weine. 6 . In den gesellschaftskritischen Werken der Expressionisten wurden Themen wie Wahnsinn, Tod, Umwelt, Krieg, Verfall der Gesellschaft und die infolge der Industrialisierung entstandenen Großstadtprobleme behandelt. Unsre Wände sind so dünn wie … Dicht wie die Löcher eines Siebes stehn 2. Unsre Wände sind so dünn wie … 5 . Unsre Wände sind so dünn wie … 5 . Ineinander dicht hineingehakt: Sitzen in den Trams 1 die zwei Fassaden: Leute, ihre nahen Blicke baden: Ineinander, ohne Scheu befragt. Ineinander kurz vorm verkanten raufen vor Lebensmitteln die zwei Fassaden Leute, die sich am Ende in Klopapier baden nachdem sie rücksichtslos zur Kasse rannten. 05 Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Leute, ihre nahen Blicke baden Ineinander, ohne Scheu befragt. Unsre Wände sind so dünn wie Haut, Dicht wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Unsre Wände sind so dünn wie Haut, Nah wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte sehn. Unsere Wände sind so dünn wie … Sitzen in den Trams die zwei Fassaden. 5. Das Gedicht besitzt überwiegend männliche Kadenzen6, welches Bedrohung und Angst bewirkt. Alfred Wolfenstein schrieb sein Gedicht- wie viele andere bekannte Dichter über die Stadt. Copyright © 2007-2014 Rhetoriksturm.de | Designed by Free CSS Templates. Zudem gab es noch ein Stände-Denken in der Gesellschaft, bei dem sich Macht und Produktionsmittel bei den Großunternehmen bündelten. Ineinander dicht hineingehakt: Sitzen in den Trams 1 die zwei Fassaden: Leute, ihre nahen Blicke baden: Ineinander, ohne Scheu befragt. Ineinander dicht hineingehakt Sitzen in den Trams die zwei Fassaden Leute, wo die Blicke eng ausladen Und … Die für den Expressionismus typischen Merkmale (z. Das erste Quartett sagt aus, dass die Häuser und Fenster sehr dicht beieinander sind. Nah wie Löcher eines Siebes stehn. 9. Ineinander dicht hineingehakt. Nach der Haft lebte Wolfenstein unter dem Decknamen Albert Worlin in Südfrankreich. Dies war in der Kriegs- bzw. Fenster beieinander, drängend fassen 3. Dies ist die Einleitung des Gedichtes. Obwohl jeder am Gefühlsleben des anderen teilnimmt, fühlt sich niemand davon betroffen und jeder ist auf sich allein gestellt. Alfred Wolfenstein: Städter (1914) 1 Dicht wie Löcher eines Siebes stehn 2 Fenster beieinander, drängend fassen 3 Häuser sich so dicht an, daß die Straßen 4 Grau geschwollen wie Gewürgte stehn. Nah wie Löcher eines Siebes stehn Fenster beieinander, drängend fassen Häuser sich so dicht an, daß die Straßen Grau geschwollen wie Gewürgte sehn. Dort suchte er im zweiten Weltkrieg Unterschlupf vor den Nationalsozialisten, jedoch wurde Wolfenstein beim Einzug der Nazis in Loire gefasst und für 3 Monate inhaftiert. Das Sonett besteht aus zwei Quartetten und zwei Terzetten. Unsre Wände sind so dünn wie … Grau geschwollen wie Gewürgte sehn.